Bayern Reise

Tag 2

Die erste Nacht überlebt; als nächstes die Burg Hohenzollern bestiegen

Auf zur Burg. Also packte ich nach dem Frühstück alles zusammen und los ging es. Von Hechingen aus war die Burg Hohenzollern wunderbar beschildert und schnell zu finden. Bereits von Weitem war sie zu sehen, schließlich ist sie nicht umsonst eine Höhenburg. Schnell blieb ich vorher noch einmal stehen und schoss Fotos. Mit dem Bus kam ich leider nicht ganz bis nach oben, aber glücklicherweise nahm mir die Fahrt zum Parkplatz schon einiges an Fußweg ab. Der Rest waren nur noch Treppen, Treppen und wieder Treppen. Oben angelangt, konnte ich die Aussicht über die Umgebung genießen.

Fßr einen kleinen Aufpreis besichtigte ich ein paar Museumsräume, darunter die Schatzkammer und Wohnräume der Burg, sowie eine kleine, erst neulich freigelegte Kammer. Am Eingang zu den Wohnräumen hatte man die Gelegenheit, sich einen königlichen Umhang überzuwerfen und sich so wie ein echter König der Burg Hohenzollern zu fühlen. Nach der Besichtigung der Räume aß ich Eis und entspannte mich in der Sonne.

Nachdem ich die Burg Hohenzollern hinter mir gelassen hatte, ging es weiter in Richtung Zugspitze, dem höchsten Berg Deutschlands mit 2962 m über Normal Null. Man hat mir gesagt, dass es Pflicht sei, sich diesen anzuschauen. Aber wieder einmal musste ich zunächst dorthin gelangen. Also fuhr ich über die Landstraße und einige Umwege nach Garmisch-Partenkirchen. Der Zeltplatz für diese Nacht lag ganz in der Nähe. Dieses Mal kam ich so spät an, dass die Rezeption bereits geschlossen war, was auf meiner Reise noch öfters vorkommen sollte. Ich parkte Bulli davor und würde den Rest am nächsten Morgen regeln.